Trump, Q und der Plan die Welt zu retten

Aber ohne Dich geht es nicht!

0
1881
Die Blaue Hand - Trump Q und der Plan die Welt zu retten

Donald Trump ist mit Sicherheit der meist beschimpfte Präsident der Vereinigten Staaten seit deren Bestehen. Aus allen Medien ergießt sich ein nie gekannter Shitstorm aus schlechten Witzen und Anschuldigungen, der „mächtigste Mann der Welt“ sei ein extremer Rassist, ein „White Supremist“ (also jemand, der an die Vorherrschaft der weißen Rasse glaubt), ein Frauen-Hasser und noch vieles mehr.

Nun, damit schlagen die Medien natürlich in jene Kerbe, welche schon seit Jahrzehnten immer weiter ausgehauen wurde, sodass mittlerweile jeder lediglich durchschnittlich informierte Mensch darauf oder sogar direkt herein fällt, sobald man nur Worte wie „Rassist“, „rechter“, „Frauenfeind“ ausspricht.

Geflissentlich werden dagegen die Verbrechen der Vorgänger Trumps, deren Lügen, Intrigen und Fehltritte im Mainstream ausgelassen. Wirtschaftliche Fehlentscheidungen aus der Vergangenheit werden dem amtierenden Präsidenten in die Schuhe geschoben während seine Fortschritte als Erfolge seiner Vorgänger dargestellt werden. Ist dies nicht möglich behält man sich Stillschweigen vor und wettert einfach an anderer Stelle weiter. Haltlose Anschuldigungen wie zum Beispiel die der sexuellen Nötigung gegen des nun am Supreme Court (dem höchsten Gericht der USA) eingesetzten Richter Kavanaugh erweisen sich bei genauerer Untersuchung als komplett erlogen, sodass eine Beschuldigerin Judy Munro-Leighton [1] sich nun den Vorwürfen der Falschaussage wird stellen müssen.

Man ist also bereit alles nur Erdenkliche zu tun, um Donald Trump und die Mitglieder seiner Partei in Misskredit zu bringen. Es stellt sich die Frage, weshalb dies nötig ist, denn Trump hat –im Gegensatz zu seinen Vorgängern – seine Amtszeit nicht mit einem großangelegten und auf Lügen basierten Krieg im Nahen Osten begonnen. Seine Vorgänger Obama, Bush und Clinton hatten im Gegensatz zu ihm bereits kurz nach Beginn ihrer Amtszeit Millionen von unschuldigen Menschenleben auf dem Gewissen. Doch darüber wird im Mainstream kein einziges Wort verloren. Stattdessen wird Donald Trump als Kriegstreiber bezeichnet, während er die Beziehungen zu Russland massiv verbessern und sogar Nord- und Südkorea aneinander annähern konnte.

Ganz natürlich werden auch die im Moment auf die USA zukommenden Flüchtlingsströme aus Mittelamerika als Aufhänger benutzt um Trump als rechten Rassisten abzustempeln, weil dieser sich weigert die vielen Menschen aufzunehmen, welche sich aus äußerst fragwürdigen Umständen und urplötzlich zu Tausenden mit Kind und Kegel in Richtung USA aufmachen, obwohl von vornherein gesagt wurde, man nehme sie unter keinen Umständen auf und werde die Grenze mit allen Mitteln verteidigen. Einige dieser „Migranten“ sollen innerhalb von nur 3 Tagen über 500 Kilometer zu Fuß zurückgelegt haben, so der amerikanische Mainstream.

Ex-Präsident Obama unterstreicht die von Trump angeblich verübte Ungerechtigkeit der Ausgrenzung von „ausgehungerten Migranten“, und das Vorhaben die US-Grenzen mit Militär beschützen zu wollen. Und tatsächlich ist seine Rede gerade jetzt wie ein Lauffeuer in den sozialen Medien umhergegangen. Was die meisten jedoch nicht wissen ist, dass Barack Obama bereits 2010 das gleiche angekündigt hatte, nämlich die US-Grenze mit Hilfen von Soldaten beschützen zu lassen [2]. Doch die einseitig informierenden Medien hüllen sich darüber eigenartiger Weise komplett in Schweigen.

Wenn nun aber die vorherigen Präsidenten zumindest nicht besser waren als Donald Trump, warum dann muss man so groß angelegte Aktionen gegen ihn fahren? Weshalb ist es so wichtig, ihn zu diskreditieren und als Anti-Mensch hinzustellen?

Donald Trump war von den tatsächlichen Machthabern im Hintergrund nicht als Präsident geplant. Hilary Clinton und ihre Mitstreiter waren sich ihres Sieges bei der Wahl 2016 absolut sicher (vermutlich, weil die Wahlen seit Jahrzehnten manipuliert werden) und dennoch ist Donald Trump als Sieger hervorgegangen, entgegen der Manipulation durch die Mainstream-Medien. Die   Überraschung war auf allen Seiten überdeutlich. Trump teilte seinen Bürgern während seiner Amtsantrittsrede mit, dass er die Macht wieder in die Hand der Menschen geben werde. Er hat angekündigt, dass die bisherige zersetzende Wirtschaftspolitik ein Ende haben muss und vor allem dass er den Sumpf an Korruption und Verbrechen trocken legen wird, welcher seit Jahrzehnten das Land beherrscht.

Dieser Sumpf – genannt „Deep State“ zieht sich weltweit durch alle dominierenden Schichten, wie Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medizin, Militär, Finanzen und Medien. Dieser Deep State ist der Grund für alle vergangenen großen Kriege und die Verstrickung der Welt in ein fast übermächtiges Finanzsystem, welches von nur einer Handvoll an Familien beherrscht wird.

Dieser Deep State wehrt sich nun mit aller Kraft, denn es scheint, dass Donald Trump nicht bloß ein Einzelkämpfer, sondern die Speerspitze eines Netzwerkes ist, welches dem Deep State die Macht entgültig entziehen möchte und offenbar auch dazu in der Lage ist. John F. Kennedy hat bereits vor dem Deep State als „große Verschwörung“ gewarnt [3] und versucht die Finanzen zurück in die Hand des Staates zu bekommen. Reagan hat diese Verschwörung erwähnt, war jedoch machtlos. Das erklärte Ziel der großen „grauen Herren“ des Deep State ist das Zerschlagen aller souveränen Staaten, die Dezimierung der Weltbevölkerung, das Errichten einer Eine-Welt-Regierung, sowie die Zentralisierung des Denkens und der Religionen. Letztlich eine Total-Versklavung der Menschheit mit einer winzigen Elite an der Spitze.

Erwachende Menschen, die diese Entwicklung schon lange beobachten werden als Verschwörungstheoretiker denunziert und man kann an den aktuellen Zensur-Bemühungen von Facebook & Co. sehen, dass es sehr wichtig ist, dass nicht zu viel Wahrheit an die Massen dringt.

Der Deep State steht jedoch seit dem Amtsantritt von Donald Trump heftig unter Beschuss. Etliche Mitarbeiter des FBI, CIA und anderer staatlicher Behörden wurden wegen schwerer Vergehen gegen die Staatssicherheit gefeuert, Richter ausgetauscht.

Das Sprachrohr des Netzwerkes gegen den Deep State ist „Q“ oder auch „QAnon“. Q tauchte im Herbst 2017 zum ersten Mal auf und postet seitdem Insider-Information in teilweise kodierter Form an die Öffentlichkeit auf 4chan.
Entgegen der von den Medien stark verbreiteten Ansicht ist Q kein einsamer Hacker oder durchgeknallter Verschwörungstheoretiker, sondern ein oder mehrere Insider welche in direktem Kontakt mit dem Präsidenten der USA stehen müssen. Die Hinweise dafür sind eindeutig. Wer sich mit den neuesten Informationen über die Posts von Q versorgen möchte, findet diese, inzwischen sogar auf Deutsch übersetzt auf https://qmap.pub/ .

Zahlreiche Videokanäle wie jener von „Praying Medic“ (https://www.youtube.com/channel/UCSio3E7kYvPeHKhfuYZWriA) entschlüsseln für den Zuschauer die teilweise unverständlichen Nachrichten von Q und liefern Prognosen über die mögliche künftige Entwicklung. Q-Follower sind selten überrascht, wenn etwas im Rampenlicht der US-Politik geschieht, denn zumeist sind eindeutige Hinweise über das nahe folgende politische Geschehen bereits zuvor angekündigt. Glaubt man den Hinweisen von Q, so wird es in nicht allzu ferner Zukunft eine Welle von Anklagen und Verhaftungen gegen etwa 50.000 Verbrecher aus dem Deep State geben. Und nach aktuellen Veröffentlichungen läuft, auch und gerade nach den Midterm-Wahlen, alles nach Plan.

 

Es scheint, als ob sich das immer mehr erwachende Bewusstsein der Menschen allmählich auch in der Politik widerspiegelt, was ein gutes Zeichen dafür wäre, dass die Menschheit, entgegen allem was man in den Medien derzeit zu sehen und hören bekommt, aufwacht. Es bedeutet aber auch, dass sich Bewusstsein immer manifestiert, denn die Menschheit befindet sich definitiv im Aufwachprozess und viele Menschen wundert es, dass trotz eines immer größeren Erwachens die Welt immer schlimmer zu werden scheint. Nun, nicht immer ist das, was gerade läuft, auch gleich an der Oberfläche zu bemerken.

Wir können uns jetzt jedoch nicht zurücklegen und einfach abwarten. Noch sind wir nicht so weit. Das politische Geschehen in den USA ist, wenn auch vielversprechend, weit weniger relevant für uns, als das Geschehen direkt bei uns zu Hause, im eigenen Land, vor der eigenen Haustüre. Denn ohne den Einzelnen, ohne die viele aktiven Aufklärer, Aktivisten, alternativen Publizisten und Suchenden ist ein Erwachen und letztlich ein Umkehren und eine Veränderung der Bedingungen auf der Welt nicht möglich. Es ist mit Sicherheit keine Zeit zum Einschlafen oder es sich bequem zu machen.

Es ist gerade jetzt wichtiger denn je, sein Bewusstsein zu schulen, sich intensiv zu informieren (solange das noch möglich ist) und wachsam zu sein, will man in Zukunft noch durch den Sumpf an Informationen und Fehlinformationen sicher manövrieren und vor allem: im richtigen Moment das richtige tun.

Jeder, der auf dieser Webseite häufiger unterwegs ist weiß, dass es noch viel zu tun gibt. Und niemand wird uns diese Arbeit abnehmen. Jeder einzelne ist gefragt, wenn sich auf dieser Welt wirklich etwas ändern soll.

[1] https://www.newshub.co.nz/home/world/2018/11/judge-kavanaugh-s-sexual-assault-accuser-allegedly-admits-she-lied-wanted-attention.html

[2] http://www.spiegel.de/politik/ausland/grenze-zu-mexiko-obama-will-illegale-einwanderer-mit-us-nationalgarde-stoppen-a-696754.html

[3] https://www.youtube.com/watch?v=zdMbmdFOvTs

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.