Masern-Impfpflicht: Sterben trotz Impfung

0
175

Masern-Impfpflicht: Sterben trotz Impfung

Impfen wird als Segen propagiert, als Fortschritt. Inzwischen ist aber auch – wie im Artikel-Video gezeigt – von Gutachtern für Impfschäden, die sich mit solchen gemeldeten Vorfällen profesionell befassen, erwiesen, dass Impfschäden absichtlich verschwiegen, kleingeredet und ignoriert werden, weil die Pharmaindustrie kein Halt davor kennt, an Kranken verdienen zu wollen. Hierbei muss man sich fragen, ob Impfen nicht eigentlich ein Aberglaube ist, wenn die Wirksamkeit von einem Medikament künstlich aufrechterhalten werden muss, wenn man Ergebnisse, die dagegen sprechen, im Dauerlauf Verschweigt.

Der Verkauf von Impfungen ist einer der wichtigsten Einnahmequellen, und deswegen pocht man auf eine Masern-Impfpflicht und haltet die störenden Berichte über Impfgeschädigte schön raus. Obwohl laut unabhängigen Experten die Masern eher ungefährlich sind, interessiert es nicht. Es ist der Grund der gebraucht wird. Impfen ist ein Geschäft. Man will nicht helfen. Die Pharmaindustrie will verdienen.

Tote trotz Masern-Impfung

Wie im Video zu sehen, hat es bereits schon vor inkrafttreten der Masern-Pflichtimpfung den Fall gegeben, dass eine Masern-Impfung nicht automatisch gleich schützt und man daran sterben kann, obwohl die betroffene Person bereits schon länger als eine Woche vorher gegen Masern geimpft war (die Dunkelziffer der Toten dieser Impfung wird durch Verschweigen von Impfvorfällen deutlich höher sein). Ob die Impfung Mitschuld am Tod der Person trägt, ist hierbei nicht ausgeschlossen, denn Impfungen sollen den Körper mit abgeschwächten Erregern derselben Krankheit anstecken, gegen die er eigentlich geschützt werden soll. Oftmals schlägt aber eine Impfung – in Kombination der anderen Giftstoffe – nicht an und kann bei Spätfolgen zur Erkrankung oder zum Tod führen. Hierbei ist es also gut möglich, dass Leute trotz Masern-Impfung an Masern sterben können und die Impfung dazu beigetragen hat, wie es in dem Fall der Person sein könnte, über die berichtet wurde.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.