Krankheit ist der wichtigste Aspekt der Gesundheit!

Gäbe es keine Krankheiten, so gäbe es auch keine Gesundheit. Durch Krankheit sagt uns der Körper genau, was ihm fehlt. Wenn wir krank sind, denken wir: “Ich bin krank!” Nun fühl doch einmal wie sich das anfühlt….. Und jetzt denke: “Ich habe eine Krankheit!” Wie fühlt sich das an? Das ist ein ganz anderes Gefühl. Kannst du diesen Unterschied fühlen? …. Dieser Unterschied ist sehr wichtig! Denn wenn ich krank bin, dann identifiziere ich mich mit der Krankheit und eine Heilung ist viel schwerer möglich.

Wenn wir uns aber bewusst werden, dass wir eine Krankheit haben, dann fühlt sich das schon ganz anders an. Denn was ich habe, kann ich wieder weggeben. Somit ist die Krankheit die Heilung selbst. Sie ist die Sprache des Körpers, durch die er uns sagt, was ihm fehlt. Wir müssen nur genau hinhören und ihm das geben, was er braucht, dann wird er gesund. Das könnte eine andere Ernährung sein oder vielleicht einfach nur Ruhe, eine Entgiftung oder eine Veränderung der Lebensumstände etc. Das zu Erforschen ist der wichtigste Schritt zur Gesundheit, denn das ist die eigentliche Ursache jeder Krankheit. Nur die Symptome zu bekämpfen führt dazu, dass die Krankheit immer wieder ausbrechen wird, entweder in der Form oder in einer anderen und das so oft und so lange bis wir sterben oder endlich zuhören.

Was wir nicht machen sollten, ist jedem von unseren Krankheiten zu erzählen. Durch das Mitleid unserer Freunde und Bekannten bekommen wir negative Energie, die jede Heilung erheblich verzögert. Ziehe dich zurück, gönne dir und deinem Körper Ruhe, erforsche, was ihm fehlt und vertraue in die Selbstheilungskraft deines Körpers.

Wenn wir alles richtig machen, dann ist Krankheit nicht vorgesehen. Denn dann hat der Körper keine Mängel. Was bedeutet nun „alles richtig machen“? Das bedeutet, dass wir uns bewusst gesund ernähren sollten. Dem Körper wirklich das geben, was er braucht, nicht nur das, was ihm schmeckt. Wobei das eine das andere nicht ausschließt. Sehr oft halten wir jedoch an alten Geschmäckern fest ohne neues auszuprobieren. Gesunde vitale Ernährung mit viel Gemüse, Rohkost und Obst schmeckt auch sehr gut und ist mit Sicherheit die bessere Wahl für deinen Körper.

Von Fleisch rate ich ganz ab. Unser Körper braucht kein Fleisch. Der Darm des Menschen ist extrem lang, anders wie bei reinen fleischfressenden Tieren. Das heißt er ist nicht wirklich für die Fleischverdauung gemacht. Was jedoch stimmt ist, dass der Mensch das Fleisch verdauen kann, allerdings nur im Notfall, bevor er verhungert.  Nach jedem Fleischverzehr braucht der Darm wieder Zeit um sich zu erholen, damit alle unverdauten Reste wieder ausgeschieden werden können.

Früher haben die Menschen nur selten Fleisch gegessen. Das war der Sonntagsbraten oder nur zu einem Fest. Heute wird zu jeder Mahlzeit und auch Zwischenmahlzeit schon Fleisch serviert. Wie soll sich da ein Darm erholen?  Das geht auch nicht. Somit bleiben im Darm die Reste und die verwesen, verfaulen und gären. Dadurch wird der Mensch anfällig für Krankheiten, den im Darm befindet sich 80% des Immunsystems!

Eiweiß und Eisen können wir aus einer pflanzlichen Ernährung sehr gut aufnehmen. In sämtlichen grünen Gemüsearten sind genügend Eiweiß und Eisen enthalten. Mandeln und Walnüsse sind reich an Eisen. Mit einer gesunden vitalen Ernährung bist du auch ohne Fleisch bestens mit allen Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen versorgt.

Die Tiere werden leider für unseren „Genuss“ gezüchtet. Das heißt, es wird darauf geachtet, dass möglichst viele Tiere geboren werden um sie dann für uns zu töten. Damit sie ja keine Krankheit bekommen, weil sie meist in unzumutbaren Verhältnissen leben müssen, werden sie mit Medikamenten und Antibiotika zugepumpt. Das alles essen wir mit und wundern uns dann, dass es immer mehr zu Resistenz gegenüber Bakterien und Viren kommt und auch Antibiotika da nicht mehr helfen. Noch dazu werden die Tiere gequält und unter schlimmsten Bedingungen getötet. Diese Angstenergie essen wir auch mit! Das sollte dir bewusst sein.

Wenn du jetzt meinst, ich esse ja eh nur Bio-Fleisch, dann frage dich doch mal. Muss dieses Tier dann nicht auch für dich sterben? Könntest du dieses Tier selbst umbringen? Wahrscheinlich nicht, das heißt, es muss ein anderer Mensch für dich diese fürchterliche Arbeit übernehmen, nur damit du dein Steak essen kannst. Ist das wirklich das, was du willst? Denk doch einmal darüber nach. Und glaubst du wirklich, dass du im Gasthaus dein Schnitzel vom Bio-Schwein bekommst? Da kommt das billigste Fleisch aus der Massentierhaltung auf den Teller, ausgenommen vielleicht in teureren Küchen.

Des Weiteren empfehle ich auch die Milch und Milchprodukte wegzulassen, denn diese fördern Entzündungen und Allergien im Köper. Zucker und Weizen sollte auch von deiner Speisekarte gestrichen werden. Du kannst dies alles sehr gut durch andere Produkte ersetzen und trotzdem sehr gut essen. Für die Milch gibt es schon sehr gute Pflanzenmilch, den Zucker kannst durch durch Stevia, Xylith etc. und den Weizen durch Dinkel und Roggen oder glutenfreie Mehle, wie Buchweizen, Hirse etc. ersetzen.

Mit ausreichend Bewegung und Trinken von stillem, möglichst gefilterten Wasser kannst du deinen Körper gesund und fit halten. Durch regelmäßige Entgiftung in Form von Darm– und Leberreinigungen unterstützt du deinen Körper immens. Er wird es dir mit Gesundheit danken.

Unsere Zellen sind nicht vorgesehen zu sterben. Dass wir altern ist bloß ein Programm, das wir indoktriniert bekommen haben. Unser Körper könnte 140 Jahre und älter werden, wenn wir ihm das geben, was er wirklich braucht. Deshalb ist Bewusstseinsarbeit sehr sinnvoll für deine Gesundheit. Das FreeSpirit® Bewusstseinstraining kann dich dabei sehr unterstützen. Imformation darüber findest du auf den Homepages www.viertl.at/free-spirit und www.freespiritinfo.com.

Alles Liebe

Andrea Viertl

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.