Chronische Schmerzen – Ein Volksleiden ergreift die Welt

Die Zahlen sind alarmierend: Allein in Deutschland leiden Schätzungen zufolge 20 Millionen Menschen unter chronischen bzw. wiederkehrenden Schmerzen. Etwa 60 Prozent davon beklagen Rückenschmerzen. Ärztlich behandeln lassen sich etwa fünf Millionen. Betroffene, die es ohne ärztliche Hilfe versuchen, ergeht es nicht viel schlechter als jenen, die sich ärztlichen Rat holen. Viele Schmerzpatienten ergeben sich deswegen entweder ihrem Schicksal und leben in Qual, oder sie greifen zur Eigenmedikation.

Auf Dauer ist das keine gute Lösung wie aktuelle epidemiologische Studien zeigen, denn der regelmäßige Griff zu Analgetika erhöht das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Magen-Darm-Beschwerden und Nierenleiden. Jenseits der volkswirtschaftlichen Kosten ist das Problem offenkundig brisant. Das individuelle Leid eines Schmerzpatienten ist groß, die Behandlung von Schmerz ist komplex und nicht selten ein lebenslanges Ausprobieren von therapeutischen Lösungsversuchen. Die Ärzte tappen oft im Dunkeln. Zwar ist ein chronischer Schmerz meist relativ einfach lokalisierbar, aber trotzdem bleibt hinsichtlich seiner Ursache unspezifisch. Man weiß also, wo der Schmerz sitzt, aber nicht, warum es schmerzt. Die Leidenden entwickeln regelrechte Schmerzkarrieren, die mit zunehmender Dauer von Einbußen der Lebensqualität begleitet sind. Manch ein Betroffener gleitet in seiner Hilflosigkeit in die Depression ab.

Revolutionäres aus der Energiemedizin

Menschen, die sich in dieser Situation befinden, könnten Hilfe aus der Energiemedizin bekommen. Energiemedizin ist im therapeutischen Behandlungsspektrum zumindest in der westlichen Welt relativ neu, beforscht wird sie jedoch schon seit längerem. Seit Anfang des letzten Jahrhunderts untersuchen Mediziner, welche Rolle Wellen, Frequenzen und Informationen im menschlichen Körper haben. Man hat herausgefunden, dass z.B. Schmerzen eine Frage der Kommunikation in und zwischen Zellen ist. Vereinfacht ausgedrückt entstehen sie aufgrund eines energetischen Ungleichgewichts, bei dem der Informationsaustausch gestört ist. Die Behandlung besteht darin, wieder eine biologisch gesunde Zellkommunikation herzustellen. Das geschieht mit Energieformen, die im Wesentlichen Informationsfrequenzen sind. Solche Frequenzen sind subtil, denn sie werden vom Empfänger bewusst nicht wahrgenommen wird (der schmerzlindernde Effekte aber schon). Inzwischen ist man so weit, dass man für diesen Vorgang keinen aufwendigen apparativen Aufbau braucht, die Größe des Gerätes spielt eine eher untergeordnete Rolle.
Wirkungen werden sogar mit erstaunlich kleinen Einheiten wie dem Vita Chip erzeugt. Der Vita Chip wurde auf Erkenntnissen der russischen Energiemedizin entwickelt und besteht aus kleinen Mineralien, Magnetit und Informationsfrequenzen. An ein elektronisches Gerät angebracht (z.B. ein Handy) angebracht wird er zu einem Bioresonanztransmitter, d.h. er geht mit der menschlichen Zelle in Resonanz und revitalisiert sie. Der Vita Chip ist kein medizinisches Gerät, sondern ein Harmonisierer, der das Prinzip der konstruktiven Interferenz anwendet, indem er eine Fehlinformation (Schmerz) durch eine biologisch intakte Information ersetzt.

Diese Wirkung ist inzwischen durch hunderte von Anwendern dokumentiert, die ihre Schmerzen mit dem Vita Chip entweder drastisch reduzieren oder sogar loswerden konnten. So berichtet eine 52-jährige Frau: „Seit Jahren litt ich unter chronischen Kopfschmerzen. Zwei Tage nachdem ich den Vita Chip auf mein Handy geklebt hatte, waren sie vollständig weg. Nun habe ich ihn immer in Körpernähe und die Schmerzen sind nicht wieder gekommen.“ Interessanterweise sind die Wirkungen des Vita Chip nicht auf Schmerzen begrenzt, sondern umfassen z.B. auch Schlafprobleme, Stresssymptome oder Allergien.

Vieles spricht dafür, dass die regulierenden Frequenzen auf einer ganz fundamentalen Funktionsebene wirken. Deswegen steigt bei fast allen Anwendern auch das Wohlbefinden. Das konnten auch zwei wissenschaftliche Studien belegen, die Wirksamkeit des Vita Chip unter realen Lebensbedingungen testeten. Die im Durchschnitt seit neun Monaten an chronischen Schmerzen leidenden Teilnehmer setzten Handy mit Chip immer dann ein, wenn der Schmerz sich meldete, und protokollierten den Schmerzverlauf. Im Schnitt sank der Schmerz von stark auf gering. Auch die Zeit bis zur Schmerzlinderung sowie die Schmerzdauer waren deutlich reduziert. Außerdem stiegen Vitalität und Wohlbefinden. Besonders wichtig: Die Wirkungen waren nicht auf den natürlichen Schmerzverlauf oder Placeboeffekte zurückzuführen, denn die spezifische Wirkung übertraf die unspezifische um mehr als 150 Prozent.

Fazit

Chronische Schmerzen können die Folge einer energetischen Dysregulation sein. Herkömmliche Therapieformen, die nicht den gewünschten Effekt bringen oder auf Dauer zu riskant sind, können durch den Vita Chip ergänzt werden, um das Problem energetisch zu lösen. Bei den meisten Anwendern tritt eine Wirkung schon nach relativ kurzer Zeit ein und bleibt so lange bestehen, wie der Vita Chip eingesetzt wird.

Hier könnt ihr das Vita System bestellen:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.