INYOLOGIE – DIE DETAILLIERTE LEHRE VON YIN UND YANG

0
36

In ist die japanische Bezeichnung für das chinesische Yin.
Yo ist die japanische Bezeichnung für das chinesische Yang.

InYologie ist die Lehre von Yin und Yang.

Es ist die Bezeichnung für das Einzige Prinzip, oder die Ordnung im Universum.

Yin repräsentiert die Zentrifugalkraft, die Expansion. Yang repräsentiert die Zentripetalkraft, die Kontraktion. Wenn Du diesen Lehrsatz verstehst, kannst Du alles andere davon ableiten und die InYologie verstehen. Es ist zugleich einer der wichtigsten Lehrsätze in der InYologie.

Und wenn schon, dann gerne noch etwas tiefer: Yin repräsentiert die Zentrifugalkraft, die unendliche Expansion. Yang repräsentiert die Zentripetalkraft, die endliche Kontraktion. So tief hat das vor mir noch keiner gelehrt. Jetzt ist auch klar ersichtlich, dass Yin die stärkere Kraft ist. Gleich zu Beginn eine Desillusionierung… Aber das lösen wir später wieder auf.

Bei allen Fragen solltest Du immer diesen ersten Lehrsatz vor Augen führen, dann beantwortest Du richtig. Ein Beispiel: Ist eine kalte Dusche Yin für mich oder Yang? Frage Dich dabei immer, welche Wirkung hat etwas, welche Energie steht dahinter. Was passiert mit meinen Blutgefässen, Muskulatur usw., wenn ich unter einer kalten Dusche stehe. Zusammenziehung, Kontraktion, also Yang. Das kalte Wasser Yin, hat eine Yang-Wirkung. Aus Yin entsteht Yang. Aus Yang entsteht Yin. Noch detaillierter im Kapitel: Wasser mit dem Kompass der InYologie verstehen.

Lao-Tse lehrte:
„Bevor Himmel und Erde waren, gab es etwas Verschwommenes, still, einsam, alleine stehend, wandellos, im ewigen Kreislauf ohne Unterlass, fähig die Mutter aller Dinge zu sein.“

Das Grosse „Nichts“, aus dem Yin und Yang als (scheinbar) gegensätzliche, jedoch einander in dynamischem Wandel ergänzende Aspekte entstehen. Das gesamte Universum ist aus dem Wechselspiel dieser beiden Kräfte geschaffen und von ihm bedingt.

Es gibt kein Yin ohne Yang und kein Yang ohne Yin.
Alle Dinge und Erscheinungen tragen ihr Gegenteil in sich  und bilden mit diesem eine Einheit.

Dem vereinigenden Prinzip der Ordnung des Universums zufolge (praktische Dialektik) können alle Dinge innerhalb dieses Alls, wie auch das Universums selbst, in mindestens zwei gegensätzliche und sich ergänzende Kategorien eingeteilt werden: Yin und Yang, zentrifugal und zentripetal, negativ und positiv, ausgedehnt und zusammengezogen.

Yin ist die Kraft, die einer Bewegung zu Grunde liegt, und Yang ist die Kraft, in der sich diese Bewegung ausdrückt. Alles existiert in der Gegenwart. „Vergangenheit“ und „Zukunft“ existieren ebenso in der Gegenwart. „Vergangenheit“ und „Zukunft“ sind nur Bezeichnungen für verschiedene „Betrachtungs-Standpunkte“ der alles umfassenden Gegenwart.

Mit anderen Worten: unser gegenwärtiger physischer Zustand spiegelt unsere Ernährung der Vergangenheit – die wir nur im „Hier und Jetzt“, also der Gegenwart, sehen – und zeigt uns auch unsere zukünftige Gesundheit oder Krankheit – die wir auch nur im „Hier und Jetzt“ sehen.

Unser Körper, unser Gesicht, wie auch unsere Hände, stellen unsere ganze physische Vergangenheit und Zukunft dar. Wie wir wissen können, haben wir Einfluss auf unsere „Zukunft“ und auf unsere „Vergangenheit“ und können sie verändern. Auch diese Veränderungen können und müssen wir im „Hier und Jetzt“ vollziehen, wenn sie in der „Zukunft“ oder der „Vergangenheit“, wirksam sein sollen. Die Entwicklung, oder Wandlung, verläuft nicht linear in eine fixe Richtung.

In Bezug auf unsere Gesundheit verhält es sich genauso. Die „Vergangenheit“ existiert genauso nur in der Gegenwart wie die „Zukunft“ und hat sich als gegenwärtiger körperlicher Zustand manifestiert.

Deshalb spiegelt der momentane Zustand der Körperphysiognomie sehr gut die „Vergangenheit“ wider und natürlich auch die Richtung der „Zukunft“. Wenn wir jedoch die Richtung der „Zukunft“ erkennen, können wir diese genauso ändern, wie auch die „Vergangenheit“, sofern wir es wollen. Und diese Veränderungen können wir immer nur im „Hier und Jetzt“, also der „Gegenwart“, ändern. Anders ist es gar nicht möglich. Die Ergebnisse jedoch wirken in der Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft gleichzeitig. Wir sind in jeder Zeitform nicht mehr wie vor der Änderung. Jeder kann in seinem Zustand gute wie schlechte Aspekte beobachten.

Wenn wir die Abläufe in der Natur beobachten, können wir bald feststellen, dass sie einem ständigen Rhythmus unterworfen sind. Die Nacht folgt dem Tag, und dem Tag folgt die Nacht, dem Winter folgt der Sommer, und dem Sommer der Winter. Einer kalten und trüben Zeit folgt eine warme und sonnige.

Aus diesen Beobachtungen entwickelte sich in vielen alten Kulturen ein tiefes Verständnis für die natürliche Ordnung. Die Menschen erkannten verschiedene Gesetzmässigkeiten in den Bewegungen der Natur. Die Chinesen z.B. leiteten ein einfaches Prinzip zur Beschreibung entgegengesetzter Energietendenzen ab, das sie Yin und Yang nannten.

 

INYOLOGIE – DIE DETAILLIERTE LEHRE VON YIN UND YANG

Die InYologie ist ein magischer Kompass um die Naturgesetze und die Ordnung im Universum zu verstehen.

Vorheriger ArtikelDas Geheimnis des Wünschens! Dieses solltest du beachten
Nächster ArtikelUSA: Private Gefängnisse mit staatlich garantierter Mindestbelegung
Avatar
André ist Gesundheitsberater und Autor. Er ist der Gründer, Inhaber und CEO der Vivoterra® AG. André Blank ist mit der InYologie (Lehre von Yin und Yang) aufgewachsen. Er hat also die Naturordnung nicht nur theoretisch kennen gelernt, sondern er lebt sie seit seiner Geburt in Praxis und Theorie. Schon mit 5 Jahren hat er mit Judo begonnen und später mit Karatedo und Aikido, das er bis heute noch praktiziert. André widmet seine ganze Energie dem Studium der InYologie (Lehre von Yin und Yang und der Naturordnung) in Praxis und Theorie. Er studiert besonders die Bereiche Bewusstsein, fernöstliche Philosophie, I-Ging (Wandlungsgesetze), I-do (Natur-Medizin), TCM (Trad. Chin. Medizin), Shokuyo-do (Ernährungslehre), Ryori-do (Heilkochen), 5-KI-Transformationen, Shiatsu (Heil-Massage), Kampfkunst (Aikido & Karatedo u.v.a.) Dein Geist (Dein Bewusstsein) lenkt Deinen Körper. Das, was Du glaubst, wie Dein Bewusstsein und Deine Haltung sind, so ist auch Deine Wirklichkeit. Wenn Du zweifelst, glaubst Du Deinen Zweifeln, und dann werden Deine Zweifel Deine Wirklichkeit. Er ist überzeugt, dass wir alle ein Leben in Freiheit, Glück, Vitalität und Zufriedenheit verdienen – und dass wir das Potential haben, es für uns selbst zu realisieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.