Gifte im Gehirn? Mit Rohkost intervenieren!

2
91

Die Gedächtnisleistung und die Lernfähigkeit lassen nach. Chronische Krankheiten wie Parkinson, Demenz, Alzheimer, Cluster-Kopfschmerzen oder Müdigkeit nehmen zu. Und die Situation wird von Tag zu Tag gefährlicher, weil die Umweltverschmutzung stetig zunimmt. Grüne Pflanzenkost schafft Abhilfe und spült die Gifststoffe aus dem Körper. Ihr seid skeptisch? Probiert es aus, macht bei https://rohkosteria.com/ eine Smoothiekur oder bestellt unser Detox-Programm und cleant eueren Spirit.

Hier kommt ihr direkt zu meinem Online-Shop mit zahlreichen Superfoods.

2 Kommentare

  1. Wenn es im Gehirn #CRISPR|t – ob deshalb heute so viele Menschen #Tinnitus haben, weil die #Nanobots am Gehirn knabbern?

    Aber Spaß beiseite, wollen wir hoffen, dass es noch nicht so weit ist, dass man Nanopartikel im Hirn per #5G gezielt ansteuern kann, Sprache und Bilder direkt ins Hirn sendet. Es gab ja mal die Option, dass man darauf wartete, dass per #Bluebeam Lasertechnik den Leuten was in den Himmel gefaket wird, etwa Außerirdische oder irgend einen “Messias”! Das könnte dann ebenso veraltet sein, wie RFID-Chips. Auf jeden Fall: Deine Zukunft wird wunderbar! https://www.youtube.com/watch?v=GcPKZPEVYmc

  2. Deshalb hält man Nanopartikel aus der öffentlichen #Feinstaub-Diskussion raus, weil dort die größte Gefahr lauert. Die Partikel überwinden alle Abwehrmöglichkeiten des Körpers und gelangen bis ins Hirn. Die Flimmerhärchen der Lunge sind bei Nanopartikeln überfordert. Alle Experten sind dazu aber mehr als skeptisch, ob man Nanopartikel aus dem Gehirn wieder “entgiften” kann.

    Gerade wird ja die “Dekade gegen Krebs” eingeläutet, weil jeder zweite heute das Risiko hat, an Krebs zu erkranken. Auch hier wird gelogen und vertuscht, dass sich die Balken biegen. Notfall die “Vererbung” aus dem Lovbbyistenhut gezogen. Die BILD, Trägerin des Goldnen Aluhut 2018, wusste sogar von “gefährlichen Parasiten”, welche das Gehirn zerfressen. Allerdings sind auch beim Krebs, wie auch bei Demenz, die Nanopartikel beteiligt. Denn dringen Partikel in Zellen ein, geraten die unter Stress, reagieren entsprechend. Im Gehirn lösen Nanopartikel kleine Mini-Stokes aus, die zwar überwiegend folgenlos bleiben, aber auf lange Sicht doch zur Erkrankung führen. Da werden wir wohl bald #Lungenärzte und Co. erleben, die all diese gut belegten Studien mal eben lobbygerecht zur Makulatur erklären, von Mostrichwesten begierig als “wahr” aufgenommen. Siehe dazu auch die Schlacht ums #Glyphosat!

    Und ohne es zu wollen, hat die BILD da ein Thema angesprochen, das für viele noch Science Fiction ist: Was, wenn man Nanobots aka #CRISPR bis ins Gehirn gelangen lässt. Denn diese Parasiten würden das Gehirn evtl. nicht zerfressen, sondern u.U. umprogrammieren? Eine ganz neue Möglichkeit für “Künstliche Intelligenz”?

    Gut, dass wir von verantwortungsvollen Politikern regiert werden, die das Schlimmste verhindern, wie etwa in China, wo man völlig befreit von “Kontrolle” an menschlichen Genen bastelt und experimentiert.

Schreibe einen Kommentar zu Jürgen Frankenberger Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.