Die Feiertage stehen vor der Türe. Das bedeutet viele Einladungen, viel Essen und Trinken und auch jede Menge Stress. Denn gerade vor Weihnachten ist immer ein Gefühl da, es muss noch alles vorher geschehen, gerade so, als ob es nach Weihnachten kein Leben mehr gibt. Alle Termine werden noch vorne reingeschoben, egal ob das geschäftliche Termine sind, das Badezimmer noch fertig werden muss oder man Freunde treffen will. Das bedeutet enormen Stress.

Und dann, wenn die Weihnachten vorbei sind und die Firma vielleicht geschlossen ist, dann liegen wir krank im Bett, dann haben wir ja Zeit dazu. Die Krankheit jedoch entsteht allerdings nicht erst, wenn Ruhe einkehrt, sondern schon viel früher, Mitten im Stress! In der Ruhephase beginnt dann die Heilung, denn Fieber ist bereits Heilung.

Wie entsteht Stress?

Wir alle laufen einem Idealbild nach, einer Vorstellung, wie wir sein müssen, wie wir funktionieren müssen, was die anderen von uns erwarten. Dann laufen wir und laufen wir, um genau dem zu entsprechen, so lange, bis wir aus dem Hamsterrad heraus katapultiert werden, durch Krankheit, Schmerzen oder Burnout. Dann suchen wir noch nach Ursachen im Außen. Der Chef ist schuld, der Partner ist schuld oder die Schwiegermutter, die immer nervt 😉

Doch selbst wenn wir den Partner oder den Job wechseln, die Schwiegermutter vor die Türe setzen, werden wir wieder in den gleichen Stress kommen. Mein Idealbild, meine Vorstellung, wie ich zu sein habe, wie ich glaube, dass die Leute von mir erwarten, mache ich ganz alleine selbst! Deshalb kann ich nur da ansetzen. Ich muss meine Vorstellung sein lassen, ich darf ganz ich selbst sein. Meine Sehnsüchte, meine Vision leben.

Für Menschen, die im Sterben liegen, ist es am Schlimmsten, wenn sie feststellen, dass sie nicht ihr Leben gelebt haben, dass sie immer nur funktioniert haben und nur Kompromisse gemacht haben.

Deshalb ist es unumgänglich, wieder das Ruder des Lebens selbst in die Hand zu nehmen und das zu tun und so zu leben, wie ich es wirklich will, meine Vision!

Wie kannst du deine Vision finden?

Deine Vision kannst du finden, in dem du dich fragst, was du tun würdest, wenn du keine Begrenzungen hättest, wenn du genügend Zeit, genügend Geld hättest und jede Ausbildung machen könntest? Sobald du da etwas findest, ist das deine Vision. Dann ist es empfehlenswert innerhalb von 72 Stunden einen Aktionsplan zu machen. Was sind die nächsten Schritte, was ist dein nächstes Ziel in diese Richtung. Und dann beginne! Dann starte durch! Denn dann ist der Weg das Ziel. Mach jeden Schritt mit Freude in diese Richtung, denn du machst es für deine Vision. Suche dir Vorbilder, die es vielleicht schon verwirklicht haben und träume davon. Stell dir vor, wie es ist, wie du dich fühlst, wenn du deine Vision erreicht hast.

Umgang mit der Angst

Gerade vor den Feiertagen, wenn es überall viel zu essen und zu trinken gibt, kommt die Angst auf, dass man zunimmt, dass man dick wird. Wenn ich nun diese Angst wirklich fühle, das heißt ich stehe zu meiner Angst und sage: „Ja, ich habe Angst, dass ich dick werde“, dann kann ich die Angst integrieren. Wichtig dabei ist, es wirklich zu fühlen, was will ich nicht erleben, wie will ich mich nicht fühlen. Dann gehe ich genau in dieses Gefühl. Wenn wir die Angst unterdrücken oder sie nicht fühlen wollen, dann haben wir praktisch Angst vor dieser Angst. Dadurch geben wir erst recht doppelt so viel Energie hinein, was zur Folge hat, dass wir uns genau das erschaffen. Sobald wir ganz ohne Bewertung diese Angst fühlen können, kann sie sich integrieren und in Folge auch auflösen. Wir dürfen allerdings nicht den Fehler machen, dass wir dann kontrollieren, ob die Angst noch da ist, denn dann erschaffen wir sie sofort wieder. Hier ist es wichtig, zu vertrauen.

Glaube erschafft Realität

Selbst wenn ich nun die Angst integriert bzw. aufgelöst habe, hilft es nur wenig, wenn ich davon überzeugt bin, dass Schokolade oder die Weihnachtskekse dick machen, denn dann wird mir das Universum immer recht geben. Diese Überzeugungen zu verändern ist daher von großem Vorteil.

Was darf ich nun essen?

Wenn du nicht sicher bist, was du essen darfst, dann fühle in deinen Körper. Dein Körper sagt dir ganz genau was für ihn gut ist und wie er sich auch danach fühlen wird. Und dann genieße es, denn Essen mit schlechtem Gewissen, das schadet erst recht. Übernimm die Verantwortung für das, was du essen oder trinken willst und genieße es.

Sowohl beim Integrieren aller deiner Ängste, als auch beim Erkennen und Verändern deiner Glaubenssätze und Überzeugungen kann dir das FreeSpirit® Bewusstseinstraining helfen. Dort kannst du anhand von einfachen Übungen die Ursache deines bisherigen Lebens, deiner Realität erforschen und zum Positiven verändern.

Gerne unterstütze ich dich auch in meiner Wohl-fühl-Praxis.

Im nächsten Artikel findest du Rezepte für gesunde Weihnachtsbäckerei ohne Weizen und ohne Zucker.

Alles Liebe

Andrea Viertl

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.