Bargeldabschaffung | ING-Diba Bank – Joke als Test?

0
230

Die ING-Diba Bank hat für den 1. April einen Joke-Clip veröffentlicht, ein Tattoo, womit der Chip für unter die Haut als Bezahlungsmethode gemeint war, und sie machten sich über das bargeldlose bezahlen lustig, ähnlich als wäre es eine Verschwörungstheorie.

Doch hinter jedem Spot einer Bank mit eigenen Interessen lauern Schlupflöcher und Fallen mit Marketingstrategien. Was hier im Video als Scherz angepriesen wird, war jedoch vorher ein ernstes Interesse, wegen dem Vorhaben nach dem 500€-Schein den Rest des Bargeldes abzuschaffen, wie es aus dem Finanzwesen zugegeben wurde, dass dies geplant ist und langsam umgesetzt werden soll, um für das bargeldlose bezahlen Platz zu schaffen, so wie Sendungen wie Galileo es als beste Methode zum Bezahlen beworben haben, wenn das Bargeld weg ist. Also nur ein Aprilscherz? Nein, ernste Realität.

Hierbei stellt sich die Frage: war der 1. April nur ein Vorwand als Mittel zum Zweck, um die Reaktionen der Kunden und Zuschauer zu beobachten, wie sie auf den vermeintlichen Aprilscherz reagieren? Ist es glaubwürdig, dass eine Bank nur für ein paar Lacher Kosten in ein Clip investiert, nur um ein paar Lacher abzustauben? Schwer zu glauben. Jede Werbung hat ihr Vorhaben, etwas erreichen zu wollen und ein Ziel umsetzen zu möchten.

Fazit: nicht alles ist immer so wie es scheint in der Werbung. Ein Aprilscherz ist nicht gleich ein Aprilscherz.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.