„Wer hören will der hört, wer verstehen will der versteht und wer nicht, der geht.“

Liebe Freunde des lichtvollen Bewusstseins. Ich habe angekündigt, dass ich mich melden werde. Nun ist es soweit und ich weiß, dass meine Worte wieder mal viele Kritiker auf den Plan bringen werden. Ich höre ständig Dinge wie: „Du willst den Menschen nur Angst machen um Deine Kurse zu füllen!“ „Dir geht es nur ums Geld!“ „Du stärkst das Negative weil Du die Aufmerksamkeit darauf richtest!“ „Das ist eine schlechte Werbestrategie!“ „Wenn Dein Kurs so wichtig für uns ist, dann wäre er nicht so teuer, damit ihn sich alle leisten können!“ „Du bist ein Scharlatan!“ U.v.a.m.

Was einige jedoch wissen und andere schnell vergessen ist, dass ich in ständigem Kontakt mit der geistigen Welt stehe. Mit einer Ebene die mit größter Liebe und Wertschätzung zu uns Erdenmenschen steht. Eine so tiefe Liebe und Verbundenheit die wir nicht einmal für uns selbst aufbringen! Das, was ich Euch hin und wieder sage, das sage ich nicht leichtsinnig und es ist bei weitem nicht geschäftsfördernd. Im Gegenteil! Erlaubt mir daher folgendes zu erklären:

Angst? Ich kann keinem Angst machen und es wäre mir auch fern dies zu tun. Wer mich kennt weiß, dass ich ein großer Optimist bin und ich in allem etwas Gutes sehe. Angst kann nur in jenen ausgelöst werden die sie bereits in sich tragen.

Kurse füllen? Natürlich möchte auch ich möglichst viele Teilnehmer an meinen Trainings, keine Frage. Aber deshalb, weil ich vielen Menschen einen leichteren Übergang von ganzem Herzen wünsche und ermöglichen möchte.

Geld? Ja meine Lieben, das liebe Geld… es scheint wirklich für viele Menschen das Ein und Alles zu sein. Vor allem aber für jene, welche alle die ein bisschen davon besitzen als geldgierig bezeichnen. Habt Ihr Euch schon einmal überlegt, dass gerade jene die zu wenig davon besitzen ein Problem damit haben? Ich könnte ihnen helfen, aber sie kritisieren mich lieber. Tja, ein sehr dummes Vorgehen vor allem für jene, welche so gerne aus der Matrix aussteigen wollen. Auch viele ‚Lichtkrieger’ können nur deswegen nicht tätig werden weil sie mit dem Thema Finanzen leider nicht klar kommen. Es dann generell als schlecht abzutun und zu glauben, dass Geld der Anfang allen Übels ist, hilft da leider wenig. Viel einfacher, effizienter und befreiender wäre es zu lernen, wie sich das ändern ließe.

Werbestrategie? Ich fahre keine Werbestrategie. Ich sage, was in meinem Herzen brennt und dies ohne Rücksicht auf persönliche Verluste. Dies tue ich aus Liebe. Aus Liebe zu Euch. Ich weiß schon, dass dies für viele nicht nachvollziehbar ist. Aber ich habe viel von der geistigen Welt gelernt. Ich habe gelernt, dass kein einziger persönlicher Profit jemals auch nur Ansatzweise den Profit aufwiegen kann den wir anderen verschaffen.

Das Negative verstärken? Wie oft habe ich das schon erklärt. Man verstärkt das Negative nicht durch Aufmerksamkeit, zumindest nicht mit neutraler, sondern mit Angst! Wer dem Negativen ausweichen will, DER nährt es. Denn Auszuweichen ist eine Reaktion auf Angst, auch auf verdrängte Angst. Das müssen nur jene tun, welche nicht in der Mitte sind. Nur jene müssen etwas tun um in der Mitte und im Positiven bleiben zu können. Daraus haben sich Religionen, Esoterik und New-(C)age entwickelt. Man sieht es nicht auf den ersten Blick, aber das meiste was sich an Positivem auf dem Markt befindet gründet auf Angst. Schaut doch einfach mal ganz genau hin!

Kurs zu teuer? Wenn man meine Kurse kennt und weiß, was ich und mein Team bieten, dann weiß man, dass meine Kurse eher zu billig sind. Das sind keine Kurse wo man im Stuhlkreis sitzt und ein bisschen meditiert oder es einfach ein bisschen schön hat. Wir arbeiten in Tiefen die ich noch kaum in einem anderen Kurs vorgefunden habe. Bei uns wird weder alles schön geredet noch motiviert. Wir graben tief und finden Wesentliches. Da geht es nicht bloß darum, eine schöne gemeinsame Zeit in gespielter Liebe und Harmonie zu verbringen. FreeSpirit® ist ein Training für ‚Lichtkrieger’ jenseits von jeglichem Weichspüler. Es ist eine Herausforderung für alle die glauben einem großen Auftrag gewachsen zu sein. Für Menschen die den inneren Ruf zur eigenen Meisterschaft bereits gehört haben und der so tief und stark ist, dass sie bereit dazu sind die ECHTEN Hürden zu überwinden. Nachhaltig, professionell und effizient. Ohne Wenn und Aber.

Scharlatan? Tja, Früher wurden übrigens die Ärzte als Quacksalber bezeichnet. Dann hat man das umgedreht und heute ist jeder Nicht-Arzt ein solcher. Egal ob er heilt oder nicht. Wer heilt wurde früher Heiler genannt. Heute ist das schon fast zu einem Schimpfwort mutiert. Alles wurde und wird verdreht. Auch das, was die meisten heutzutage unter ‚Spiritualität’ verstehen befindet sich weit ab dessen, was Spiritualität wirklich ist. Die Verwirrung ist enorm. Ich behaupte übrigens nicht, dass die vielen sogenannt ‚spirituellen Lehrer’, ‚Meister’ und ‚Pseudoerleuchtete’ die bewusst tun und die Menschen bewusst nicht ins Licht sondern bloß hinters Licht führen. Nein, sie sind dem Lichtasurischen selbst zum Opfer gefallen. Die meisten zumindest. Sie haben nicht gewusst, dass Licht nicht immer gleich Licht ist und nicht alles was glänzt wirklich edel und rein ist. Das haben die Negativen wirklich gut hinbekommen.

Es ist langsam an der Zeit sein Augenmerk auf jene zu richten die im Mainstream nicht so gerne gesehen werden und denen es nicht genügt, bloß für ein Wochenende große Säle zu füllen. Ein Bestseller ist keine Garantie für Qualität – und schon gar nicht im Spirituellen – sondern für ein gutes Marketing. Ein Marketing der Massen. Und es ist auch kein Zeichen für Qualität, nur ganz kleine Kurse anzubieten mit dem Vorwand, dass es dann tiefer gehen würde. Scharlatanerie ist es, den Menschen nicht die Wahrheit über sich selbst zu präsentieren. Sie glauben zu machen, dass alles in Ordnung ist oder ihnen eine neue Philosophie aufzudrücken oder wie Honig um den Mund zu schmieren damit sie sich kurzfristig besser fühlen. Spirituelles Wachstum ist ein bisweilen ziemlich harter Weg.

Éliphas Lévi hat es einst so formuliert:

„Keiner wage es den Pfad der geheimen Wissenschaften dreist zu betreten. Denn wer einmal diesen Weg beschritten hat, muss ihn bis zum bitteren Ende gehen, sonst ist er verloren. Wenn dich auf diesem Wege der Zweifel überkommt, wenn du zögerst, verlierst du den Verstand. Dann wirst du fallen und wenn du zurück schreckst, wirst du in die bodenlose Tiefe stürzen.“

Chögyam Trungpa so:

„Der spirituelle Weg macht keinen Spaß. Lass dich besser nicht darauf ein. Musst du aber damit beginnen, dann lege auch den ganzen Weg zurück. Denn wenn du damit anfängst und wieder abspringst, dann wird dich die unerledigte Arbeit die du hinter dir zurückgelassen hast die ganze Zeit über verfolgen.“

Warum sagt uns solches keiner? Weil sie es entweder nicht wissen oder sie sich davor fürchten, dass dann keiner zu ihren Kursen kommen wird.

Natürlich kann man sich gerne auch an der Idee festhalten, dass ich bloß neidisch auf andere wäre. Das denken viele von mir. Viele die nicht wissen, dass wahrhaft Menschenliebende „Neid“ schon längst überwunden haben. Ich gönne jedem alles. Auch dass sie sich selbst belügen. Aber wenn man wie ich ganz klar sehen kann wohin ein solches Verhalten führt, dann fühle ich mich verpflichtet und von der geistigen Welt dazu angehalten es auszusprechen. Und ja, das hat mir noch nie einen persönlichen Vorteil verschafft. Im Gegenteil!

Ein wahrer ‚Lichtarbeiter’ gräbt ziemlich tief in seiner eigenen Dunkelheit. Das wahre Licht ist genauso wenig als Licht sichtbar wie die Sonne am Himmel hell ist. Viele Dinge und Wesen können Licht ausstrahlen ohne selbst lichtvoll zu sein. Ich sage nur eins: Luzifer = Lichtbringer. Die Frage ist nicht ob Licht oder Schatten sondern: Was für ein Licht?! Nur Unbedarfte und Unwissende glauben, dass alles Lichtvolle dementsprechend auch gut ist. Wenn es so einfach wäre, dann wäre die Menschheit schon längst erleuchtet.

Um nochmals auf Trungpa zurück zu kommen, diese ‚unerledigte Arbeit’ ist die intensive und jahrelange Selbsterforschung. Man sollte sie unter kundiger Leitung erlernen und es sich zur täglichen Aufgabe machen sich selbst in jedem Augenblick seines Lebens zu beobachten. So tief, dass man in jeder Situation immer genau weiß, warum man so und so handelt, fühlt und denkt. Selbstredend ist dies nicht durch oberflächliche Selbstbeobachtung getan sondern erfordert ein gezieltes Forschen der Basis des eigenen Seins. Ohne diesen ersten und entscheidenden Schritt vollendet zu haben – und das kann gut und gerne mehr als nur ein Leben lang dauern – rate ich keinem den Schritt in die spirituellen Welten zu gehen. Hierbei geht es nicht um Angst, sondern um Weisheit. Kein einziger Sportler würde sich einen Mega-Triathlon antun ohne zuvor ausgiebig dafür trainiert zu haben. Doch ist es immer wieder traurig für mich zu sehen, dass die meisten welche sich auf einem spirituellen Pfad befinden nicht einmal über die Intelligenz oder Vernunft eines Sportlers verfügen.

Was dieser während seines Trainings außer Sport lernt, sehen die meisten leider nicht. Allem voran Willenskraft, Durchhaltevermögen, Selbstdisziplin, die Bereitschaft zu leiden, Hingabe und vieles mehr. Doch genau all dies sind die unabdingbaren Fähigkeiten eines jeden Bewusstseinsforschers oder wahren Spiritualisten. Ihr seht, das hat wenig bis gar nichts mit irgendwelchen okkulten oder esoterischen Fähigkeiten zu tun. Nichts mit Ritualen, Räucherstäbchen oder Medialität. Wer sich bloß besondere und übersinnliche Fähigkeiten wünscht, Allwissenheit oder andere Gaben… wer glaubt, sein Leben damit vom Leid befreien zu können, der wird unweigerlich scheitern. Ich sage nicht, dass dies nicht möglich ist, aber zuerst gilt es die ersten Sprossen der Leiter zu erklimmen jene, von welchen die meisten glauben sie schon längst erklommen zu haben. Für Eilige ist Spiritualität mehr Fluch als Segen.

Wer die Einheit in sich selbst wiederherstellen will der muss sowohl sich selbst als Mensch, sich selbst als Seele und seinen Geist kennen. Wer sich nicht als eine solche Einheit auf den Weg in andere Sphären begibt der wird sich immer mehr von sich selbst trennen und etwas leben, was er nicht ist. Dies zerteilt ihn immer mehr so dass die Aussage ‚Ich bin Eins’ zum Standard wird. Bald glauben sie nur Liebe zu sein und alles andere definieren sie als Illusion und dann tun sie so, als würde sie alles andere um sie herum nicht berühren oder nichts angehen.

Dass dies weit jenseits der Wirklichkeit und eigentlich einem pathologischen Befund entspricht, bemerken sie dann, wenn es nicht mehr funktioniert. Dann werden sie den Weg zurückgehen und den ersten Schritt nachholen müssen. Was allerdings um einiges schwieriger ist je weiter man den Weg bereits ohne Basis und innere Stabilität beschritten hat.

Körper, Seele und Geist bedeutet zuerst das irdische Leben zu kennen, sein irdisches Sein und dann das kosmische und danach das universelle. Die Liebe zu dem was Ist – ob wir es mögen oder nicht – ist die Basis jedweden Fortschritts egal in welcher Ebene. Und wenn diese Liebe nicht wirklich echt ist, dann… viel Vergnügen in der Zukunft.

Dieser Text heißt deswegen ‚Aufruf an die Lichtkrieger’ weil ich damit einen Aufruf der geistigen Welt an die bereits bereiten Menschen weiterleite. Bei mir können diese die wichtigste Sprosse der Leiter erklimmen, die Allererste. Daher nennt sich das FreeSpirit®-Training ‚Die Meisterschaft’. Wem die erste Sprosse fehlt, der wird früher oder später – einerlei wie ‚weit’ er schon fortgeschritten ist – wieder auf Stufe Eins zurückgeworfen werden. Ihr seht also; es ist ernster als es scheint mit dem Weg in die nächst höheren Dimensionen. Wer hören will der hört…

Du sehnst Dich nach eine wahren Mysterienschule der ursprünglichen Generation? Nach G1 sozusagen. Dann vertraue Dich uns an und wachse über Dich selbst hinaus. Übernimm erneut Deinen Auftrag und wirke in dem Maße wie es Dir in Wirklichkeit auch entspricht als Mensch und als machtvolles geistiges Wesen im Auftrag des ewig Einen. Die Zeit wird kommen an dem wir mit Weichspühlspiritualität nicht mehr durchkommen werden! Wer Ohren hat der höre… alle anderen dürfen gerne weiterhin den Bruno kritisieren und irgendwann, vermutlich viel zu spät erkennen, dass sie meinem Ruf besser gefolgt wären.

Alle die scheinbaren Hindernisse welche Dich möglicherweise davon abhalten Dein Lichtschwert zu ergreifen können mit relativer Leichtigkeit überwunden werden. Viel leichter jedenfalls als das, was auf uns alle zukommt wenn man dem ohne echtem Fundament gegenübersteht und damit klar kommen muss. Ich bin nicht der einzige welcher dies so klar und deutlich formuliert und ich werde nicht der letzte sein von dem Du solches hören wirst und ich hoffe – für Dich – dass Du die Wichtigkeit dessen irgendwann von irgendjemandem anzunehmen bereit bist bevor es hart auf hart gehen wird. Und ich meine dies jetzt nicht in irdischer Bezogenheit sondern auf die seelisch-geistige. Hier können wir uns und den anderen viel und leicht etwas vormachen. Aber rechne nicht damit, dass Du auf anderen Ebenen genau so leicht damit durchkommen wirst. Sei weise! Nicht nur das Licht durchschaut Dich sondern auch die Finsternis. Wer so vorgeht und sich weiterhin selbst etwas vormacht, der hat auf allen anderen Ebenen wirklich schlechte Karten. Ich sage Euch dies um Euch zu warnen und ich bitte Euch, mich nicht wie ein Rufer in der Wüste stehen zu lassen. Zu glauben, dass das Licht schon barmherzig sein wird wenn Du ihm begegnest ist ‚russisches Roulett’ und ein fataler Irrtum. Es kann nichts für uns tun außer uns dazu zu ermuntern, selbst zu tun was angesagt ist.

Mein persönlicher Vorteil – und ich hoffe, dass Du zumindest das aus meinen Worten entnehmen kannst – befindet sich nicht in dieser Welt. Ich bin nicht von ‚dieser Welt’. Ich fürchte keine Ablehnung. Ich fürchte nur eins: Nicht alle von Euch erreichen und Euch helfen zu können.

Die geistige Welt sagt mir ich soll Euch folgendes mitteilen: „Es ist Zeit dass Ihr lernt unsere wahren Botschafter zu erkennen. Sie zeigen sich. Sie zeigen sich vielleicht nicht so, wie Ihr das erwartet oder wünscht, aber sie zeigen sich und das war lange Zeit nicht der Fall.“

In diesem Sinne,

Bruno Würtenberger

Bewusstseinsforscher/Schweiz

Ps:

Zur Transparenz

Ihr dürft Euch übrigens auch gerne fragen, warum ich so authentisch bin und alle Facetten meiner Selbst öffentlich zeige. Und dann könnt Ihr mal vergleichen wie viel die meisten anderen Menschen von sich preisgeben. Und dann könnt Ihr Euch fragen, weshalb das die meisten anderen nicht tun. Die Antwort ist; Liebe. Echte Liebe. So echt, dass sie es sogar in Kauf nimmt von jenen die sie liebt abgelehnt zu werden, auch von Dir.

4 Kommentare

  1. „Keiner wage es den Pfad der geheimen Wissenschaften dreist zu betreten. Denn wer einmal diesen Weg beschritten hat, muss ihn bis zum bitteren Ende gehen, sonst ist er verloren. Wenn dich auf diesem Wege der Zweifel überkommt, wenn du zögerst, verlierst du den Verstand. Dann wirst du fallen und wenn du zurück schreckst, wirst du in die bodenlose Tiefe stürzen.“

    Dabei ist das vielen Suchenden manchmal nicht klar, dass sie sich auf den Weg des Okkultismus verirrt haben. Wenn ich heute Umweltschützer sehe, die mit okkulten Symbolen daherkommen, dann wird mir Angst und Bange. Wir brauchen nicht 666 FFF, sondern HHH 888!

    Aber Spaß beiseite, manch einer operiert heute mit Dingen, die er nicht versteht! Mit bestimmten Geräten ein bisschen ins Wetter einstrahlen, obwohl Wilhelm Reich vor schlimmern Folgen gewarnt hat, wenn man hier Fehler macht! Vorsicht!

    Ein bisschen weiße Magie? Vorsicht! Auch da verbrennt man sich leicht. Denn es ist tatsächlich, wie oben beschrieben: Wer einmal hinter den Vorhang gesehen hat, der ist für die Realität der Gegenwart verloren.

    Deshalb beschreibt die Bibel auch, wie die Tempeldiener ganz schnell den Vorhang im Tempel wieder nähten, als der von oben bis unten zerriss!

    Und: Wer wirklich Erkenntnis sucht, der soll bei der Quelle danach suchen – und dort bekommt man sie umsonst 😉 Das Wasser des Lebens kostet nichts. Ein “höhere Ebene”, die sich zu fein ist, direkt mit mir zu sprechen, dafür Sonderbeauftragte braucht – also ein System, das wir mit Staat und Kirche ja bereits so bereits haben, brauche ich nicht!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.