5G: Der Quantensprung in den „digitalen Wahnsinn“!

0
683
5G steht für die 5. Generation Mobilfunk. Nach dem analogen Netz (1G),
GSM (2G), UMTS (3G) und LTE (4G) will die Mobilfunkindustrie nun im
Eiltempo das 5G-Netz aufbauen.Bis Ende 2022 sollen 98 % der Haushalte in Deutschland angeschlossen sein. Laut Achim Berg (Präsident Branchenverband Bitkom) wären für eine flächendeckende Versorgung fast 800.000 (!) Funkmasten notwendig (ARDTagesschau vom 26.11.18). Dies können die Betreiber jedoch aus finanziellen Gründen aktuell noch nicht bewerkstelligen. Wer nun meint, der Sprung von 4G zu 5G sei ein nächster Schritt, vergleichbar mit dem Sprung von 3G auf 4G, der erliegt einem gewaltigen Irrtum. Die Einführung von 5G ist ein Quantensprung! 5G ist der gravierendste Eingriff des Menschen in die Natur in der gesamten Menschheitsgeschichte!
5G wird 400.000 mal leistungsfähiger sein als der GSM-Standard (2G) und
über hundertmal schneller als der aktuelle LTE-Standard (4G). Die Kosten
werden sich im dreistelligen Milliardenbereich bewegen!
Allgegenwärtige Mikrowellenantennen
Bei 5G wird alles anders: Weil man mit 3,6 resp. 28 GHz Mauern fast nicht mehr bis überhaupt nicht mehr durchdringen kann, muss praktisch jede Fassade einzeln angestrahlt werden.
Das heißt, es muss mindestens alle 100 meine Mobilfunkantenne, möglichst tief unten, angebracht werden.
Dramatische Erhöhung der Sendeleistung
Voraussichtliche Strahlenbelastung bei 5G: Bisher strahlte die Antenne mit 1 Strahlenkeule, bei 5G werden es 64 Strahlenkeulen! Die elektrische Feldstärke in der Sicherheitszone nimmt bis zu einer Distanz von 11m auf 38.200.000 μW/m² (= 120 V/m) zu. Nach 25m beträgt die elektrische Feldstärke noch 9.900.000 μW/m² (= 61 V/m). Die neue Technologie setzt also einen so massiven Infrastrukturausbau voraus, wie man ihn noch nicht gesehen hat. Für 5G müssen die Betreiber ca. 100 stark strahlende Mobilfunkantennen pro Quadratkilometer installieren. Welch ein Antennenwald und welch ein „Strahlentsunami“! Da diese leistungsstarken 5G-„Mikrowellenstrahler“ deutlich kleinere Abmessungen haben als die bisherigen Mobilfunkantennen, können sie fast überall montiert werden, z. B. an Straßenlampen, Ortsschildern, Telefon- und Strommasten,Garagendächern, Hausecken, etc.

„Der neue Mobilfunk-Standard 5G wird eine völlig neue Strahlenumgebung für Flora und Fauna schaffen. Die Strahlung wird intensiver und kurzwelliger, damit ‚härter‘ – sie ähnelt in ihrer Wellenform und Wirkung einer Strahlenwaffe.“

(Prof. Dr. Werner Thiede)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=lrg3TW8pvV0&t=2s

 

  5G ist der Weg in den „digitalen Wahnsinn“!

Neben dem Aufbau des 5G-Netzes auf der Erde soll es bald ein auf Satelliten basiertes 5G-Netz aus dem Weltraum geben. Mindestens fünf Unternehmen beabsichtigen mindestens 20.000 Satelliten in die Erdumlaufbahnen
zu senden – das wären etwa zehn Mal so viele Satelliten wie derzeit von
allen Betreibern insgesamt die Erde umkreisen. Die 5G-Satelliten befinden
sich im Erdmagnetfeld und haben dadurch einen bedeutenden Einfluss auf
die natürliche Elektrizität der Atmosphäre.
Beobachtungen128 haben bereits Belege geliefert, dass die etwa einhundert
Satelliten, die seit 1998 aus einer erdnahen Umlaufbahn 2G-und 3G-Telefondienste zur Verfügung stellen, ernsthafte Auswirkungen auf Menschen und Tiere haben.
Durch 5G-Satelliten aus dem Weltraum und allgegenwärtige
Mikrowellenantennen auf der Erde wird elektrosensiblen Menschen
(9% der Bevölkerung! s. o.) jede Lebensgrundlage auf der
Erdoberfläche entzogen, da es funkfreie Erholungsräume
nicht mehr geben wird!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.