4 alternative Heilungswege bei Psychose

0
227

Hier im Video: 4 alternative Wege zur Heilung von Psychose

Den ersten hat Ronald Laing, der in den 70er und 80er Jahren weltbekannte englische Psychiater, in einem seiner Bücher geschildert.

Der zweite Weg ist die Erzählung eines afrikanischen Schamanen und der Dritte, die eines Mönches, aus einem japanischen Zen-Kloster.

Auch in Finnland gibt es einen sehr erfolgreichen Weg zur Behandlung von Psychosen:

Was genau ist “Open Dialogue”?

Endlich eine Alternative zu Neuroleptika und Zwangsbehandlung!!

“Open Dialogue” ist ein Therapiekonzept aus Finnland, zur Behandlung von Krisen und hat bei Psychose eine Erfolgsquote von 85 %.

Dabei wird nur in Ausnahmefällen Medikamente gegeben. Warum es sich in Deutschland bisher nicht durchsetzt?

Nun, die Pharmaindustrie hätte riesige Verluste.

Zudem sich mit gesunden Menschen kein Geld mehr verdienen lässt. In Teilen von Finnland ist Schizophrenie fast nicht mehr verbreitet – Dank “Open Dialogue”.

“Open Dialogue” Doku: https://www.youtube.com/watch?v=IsnzUxE7emI&t=57s

Das Konzept des “Offenen Dialoges”

„Stellen Sie sich vor, das erste therapeutische Treffen mit Menschen in einer Psychose oder einer anderen schweren Krise findet gemeinsam mit der Familie und bei Bereitschaft auch anderen wichtigen Bezugspersonen innerhalb von 24 Stunden statt und dauert so lange, wie es nötig erscheint. Alle wichtigen Fachkräfte aus der medizinischen Grundversorgung, Psychiatrie und Sozialdiensten, die mit der Familie in Kontakt waren, werden ebenfalls zu demselben Treffen eingeladen. Es geht um einen offenen Austausch von Erfahrungen, Einschätzungen und Vorschlägen aller für das weitere Vorgehen. Solche Sitzungen werden – möglicherweise mit wechselnden Teilnehmern des sozialen und professionellen Netzwerkes – je nach Bedarf des Klienten und der Familie fortgesetzt. Das psychiatrische Akut-Team arbeitet mit diesem Netzwerk kontinuierlich weiter. Alle Diskussionen und Entscheidungen über die Behandlung finden gemeinsam mit der Familie, weiteren wichtigen Bezugspersonen und dem Patienten statt.“ (Aderhold/Greve 2009)

Offizielle Homepage “Des Offenen Dialoges”:

http://www.offener-dialog.de/

von Vera Maria 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.