Schnell auf die Insel?

Arto´s Denkzeilen

Mal ganz ehrlich? Diese Welt ist so verkommen, dass man sich zurückziehen sollte. Sich von dem Chaos, der Gewalt, der Gier und Ungerechtigkeit ausschließen, das könnte die Lösung sein. Wieder frei sein und in Würde leben, sich nicht die Hände schmutzig machen, weil man das Negativ-System unterstützt. Auf der Insel käme keiner auf die Idee, einen Konzern wie Nestle´ oder die Kriegstreiberfirmen zu unterstützen.

Diese Welt ist schlecht

Beim durchlesen der ersten Zeilen entsteht widerstand in meiner Bauchgegend. Eigentlich Wut. Warum? Ich will nicht weglaufen, mich nicht verdrängen lassen. Diese Welt ist schlecht, weil Wenige die Vielen beeinflussen. Weil ein paar Hand Menschen, das Kapital in den Händen hält und die Mehrheit Mangel hat. Weil Konzerne mit uns spielen, uns als Melkläuse benutzen oder Firmen wie Nestle´ das Wasser verknappen und deshalb Tausende sterben müssen. Nein, das kann es nicht sein.

Verbannt diese Terrorzwerge

Was wäre, wenn wir, die Vielen, die Mehrheit, einfach diese 1% Reichen Terrorzwerge verbannen. Diese Arroganten Konzernlenker und mit ihnen die korrupten, lobbyverwöhnten Politiker Zecken. Die Rotschilds und Rockefeller, die glauben die Welt wäre seit je her ihr Eigentum. Was wäre, wenn wir diesen Abschaum auf die Insel verbannen. Ich persönlich spende dafür, dass sie mit Champagner duschen, sich mit Kaviar mästen und in goldenen Badewannen mit ihren Allmachtsphantasien ersaufen können.

Bauen WIR eine neue Welt auf

Sie haben unsere Welt nicht verdient. Sie haben bewiesen, das Geld und Gewissen, Macht und Verantwortung sich nicht vereinen lässt. Und während diese sich auf der Insel kaputt konkurrieren, bauen wir eine neue Welt auf.

Politiker mit Arbeitsvertrag vom Volk

Politiker als Angestellte des Volkes. Mit einem Arbeitsvertrag, der besagt, dass ausschließlich der Mensch im Vordergrund steht. Bei Missbrauch ist er voll haftbar. Auf Konzerneinfluss steht Gefängnis. Es gibt eine Arbeitsplatzbeschreibung dieser neuen Spezies an Volkspolitiker. Statt studierter Polit-Rhetorik, werden Grundkenntnisse in Wissenschaft und Forschung verlangt. Werden Referenzen für Positivprojekte gefordert. Lüge ist Kündigungsgrund.

Das Gute fördern – Das Schlechte besteuern

Grundregeln wie „Das Gute fördern – Das Schlechte besteuern“ werden eingeführt. Das Recht auf Wohnen, Arbeiten und Wohlstand kann im Grundgesetz verankert werden, da ja nicht alles den Konzernen in den Rachen gesteckt wird, sondern gut verteilt wird. Wenn wir Wählen gehen, entscheiden wir, ob mehr Obst oder Gemüse angebaut wird. Mehr Kindergartenplätze oder Abenteuerspielplätze, mehr Busse oder mehr Züge.

Wer traut sich?

Was ist es schön zu Träumen. Ich weiß zwar, dass es funktionieren kann. Aber genauso weiß ich auch, dass ich kaum jemandem zum Aufstehen bewegen kann, oder? Wären SIE/IHR bereit, mit mir eine neue Welt zu gründen?

Arto

Kommentieren Sie den Artikel