Es wird viel gemosert und gemeckert! Abscheulich viel! Was ist eine der hilfreichsten Methoden, sich zumindest selbst von der ewigen Nörgelei loszulösen (und damit auch andere anzustecken) ? Richtig: Man pumpt neben dem ganzen Müll, der Hatespeech auf Sozialen Netzwerken, im TV, im Freundes- und Familienkreise oder wo auch immer ausnahmsweise mal was vernünftiges, neues, lehrreiches, etwas schönes in seinen bescheidenen Homo Sapiens Neocortex! Und was könnte sich dazu besser eignen als Bücher?

Ich möchte Dir im folgenden 4 Bücher auflisten, die mir sehr gut gefallen haben und den Horizont meiner Denke definitiv erweitert haben. Wie heißt es so schön? Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir selbst wünschst. Bücher können meiner Meinung nach ungemein dazu beisteuern, Dich selbst weiterzuentwickeln und auch andere mitzuziehen. Leaders are Readers! Und Action:

Gerald Hüther: Was wir sind und was wir sein könnten

Die Bibel für alle, die heute radikal umdenken wollen!

Ob im Umgang mit Kindern, mit Kollegen und Mitarbeitern, mit alten Menschen und mit uns selbst: Wir sind es gewohnt, alles als Ressource anzusehen. Kein Wunder, dass ‚Burn-Out‘ die Krankheit unserer Zeit ist, dass wir uns vor Krisen nicht retten können. Denn auch eine Gesellschaft kann kollektiv ihre Begeisterungsfähigkeit verlieren, dann dümpelt man in Routinen dahin, man funktioniert, aber man lebt nicht mehr.
Der bekannte Gehirnforscher, Pädagoge und Autor Gerald Hüther plädiert für ein radikales Umdenken: Er fordert den Wechsel von einer Gesellschaft der Ressourcennutzung zu einer Gesellschaft der Potentialentfaltung, mit mehr Raum und Zeit für das Wesentliche. In seiner großartigen, ganz konkreten Darstellung zeigt er aus neurobiologischer Sicht, wie es uns gelingen kann, zu dem zu werden, was wir sein können.

»Das Buch ist wirklich ein Mutmacher, denn Hüther zeigt, dass es jedenfalls nicht an unserem Gehirn liegt, wenn wir auch in Zukunft glauben, so weitermachen zu müssen wie bisher.«

ZUM BUCH

 

Charles F. Haanel: Die erstaunlichen Geheimnisse der Yogis

Ohne Atem gibt es kein Leben. Wenn Dinge schief gehen, stockt einem der Atem, oder wer nicht darauf achtet, atmet flach und oberflächlich. Langfristig hat das aber tiefgreifende Auswirkungen auf unseren Körper und unsere Gesundheit. Wer hingegen richtig zu atmen weiß, bestimmt direkt über die Erlebnisse in seinem Leben, d.h. über Freude, Gesundheit und Erfolg.

Die Yogis des alten Indien wussten seit langem, wie mächtig richtiges Atmen ist. Falsches Atmen führt nicht nur zu körperlichen, sondern vor allem zu geistigen Schwächen. Die Konsequenzen daraus offenbaren sich überall in unserem Leben.

Obwohl dieses fünfte und letzte Buch des amerikanischen Neugeist Autors Charles Francis Haanel in Zusammenarbeit mit Victor S. Perera bereits 1937 erschien, hat es kaum an Bedeutung, geschweige denn an Brisanz verloren.

Über eine Einführung in die Yoga Philosophie hinaus, lehrt es Dich machtvolle Atemtechniken, mit denen Du z.B. deine Angst überwinden kannst, mutiger und kraftvoller wirst, aber auch Deine sexuellen Energien – die kraftvollsten überhaupt – steuerst. Andere Techniken wiederum lehren Dich, Freude, Ehrlichkeit, Wohlwollen und Güte herbeizuführen – allesamt Attribute eines erwachten Menschen.

ZUM BUCH

 

Jiddu Krishnamurti: Das Wesentliche ist einfach

Viele kennen den folgenden Spruch von Jiddu Krishnamurti: „Es ist kein Anzeichen geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.“ Welche Klarheit hinter einer solchen Aussage steht, ist glaube ich offensichtlich. Krishnamurti ist ein toller Denker und war seiner Zeit weit voraus:

Wie finde ich das Glück? – Warum wollen wir immer mehr? Was ist Eifersucht? – Wache Tiefgründigkeit und leuchtende Klarheit im Blick auf das Leben: Der indische Weisheitslehrer schenkt in dem Buch „Das Wesentliche ist einfach“ überraschende Einsichten und überzeugende Orientierung.

ZUM BUCH

 

Anthony Robbins: Das Prinzip des geistigen Erfolgs

Anthony Robbins ist eine der Leitfiguren in der Persönlichkeitsentwicklung. Nicht nur sind offensichtliche Hindernisse und Probleme des Alltags in seinen Büchern super simpel und verständlich geschrieben. Er liefert dazu auch konkrete Lösungsansätze und Vorgehensweisen. Wer die Macht des Tuns nutzt, der wird mit seinen Methoden, in welche Richtung auch immer Erfolg haben. Auch wenn viele die amerikanische Machart der Titel abschreckt – für mich ist das Buch ein Must-Have, für jeden der sich selbst, sein Umfeld, seine Taten und sein Wirkungsspektrum verbessern oder verfeinern will.

ZUM BUCH

 

Lesen verhilft Dir nicht bloß zu Wissen. Wenn Du konstant am Lesen bleibst, kann es Dich in deinem Denken und Tun arg voranbringen und bringt Dich von Wissen zu Weisheit. Wenn Du nur 1 Buch pro Woche liest – was gewiss nicht viel ist – liest Du immerhin an die 52 Bücher im Jahr! Denk drüber nach! Gönn Dir mal eine Auszeit von dem ganzen Müll… und lies! =)

Liebe Grüße
Alexander

Kommentieren Sie den Artikel