Führung durch das Großstadt Ghetto Bonaberie in der Mega-City Douala

0
98

Wer schon mal in Westafrika war, der kennt das typische Stadtbild der Megacities aus dem Fernsehen. Doch wer war schon mal vor Ort gewesen und hat sich mit den Einheimischen über ihr Leben unterhalten. In unserer Doku-Reihe „Rohkost in Afrika“ besuchen wir diesmal das Haus in dem mein Vater verstorben ist und betreiben Ursachenforschung.

Ihr wollt Wissen, was ihr alle tun könnt, um nachhaltig die Welt zu verbessern? Schaut auf meiner Website vorbei:

www.weltgesundheitsformel.de oder www.greenfoody.frankfurt.de

Teilen
Vorheriger ArtikelWie der Kalender und Uhrzeiten uns gefangen halten
Nächster ArtikelMein Brief an die Bundesregierung
David Ekwe-Ebobisse
Seit meinem Abitur 2005 recherchiere ich autodidaktisch zu allen Themen rund um Gesundheit. Mein Vater ist Kameruner, weswegen mein Fokus schon immer auch auf der Gesundheit anderer Menschen in Drittweltländern oder am andereren Ende der Welt lag und ich mich fragte, was man wohl als Einzelner tun könne, um wirklich etwas in der Welt zu bewegen. Während meines Studium in Sportwissenschaften an der Goethe Uni in Frankfurt begann ich meine Erkenntnisse in einem Buch Band Namens "Die Weltgesundheitsformel" zusammenzufassen - von dem nun bereits 2 Bände bei Amazon erhätlich sind. Auf der Suche nach Möglichkeiten, um nicht nur meinen eigenen, sondern auch den globalen Körper zu heilen, gelangte ich zur roh-veganen Lebensweise und eröffnet die vegane RohkostBar Greenfoody-Frankfurt. Seit dem ich die Ernährungsweise als Schlüssel zur Beendigung globalen Leids ausgemacht habe, gebe ich mein Wissen in You-Tube Videos weiter, schreibe individuelle Ernährungspläne und berate Interessierte in sachen gesunder Lebensführung. Steigt ein und reitet auf der roh-veganen Welle mit in Richtung persönlicher und globaler Gesundheit und werdet Teil einer Bewegung, die nachhaltig etwas auf dem Planeten verändern kann :-)

Kommentieren Sie den Artikel