Aspartam – das Gift in unserer Nahrung

0
454

Aspartam, der künstliche Süßstoff ist reines Nervengift und macht uns krank!

Jedes „Light-Getränk“, jeder „zuckerfreier“ Kaugummi oder auch ganz viele Fertigprodukte enthalten Aspartam. Jede Bezeichnung mit NutraSweet, Amino-Sweet, Canderel, Equal Classic und Sanecta oder einfach nur E951 ist Aspartam.

Wie kann es sein, dass so ein Gift zugelassen wird und sich noch dazu in 6.000 Produkten befindet?

1965 entdeckte James M. Schlatter, Chemiker des pharmazeutischen Unternehmens G.D. Searle & Company, Aspartam durch Zufall.

1981 wurde es von der FDA (Food and Drug Administration) in Amerika zugelassen und als NutraSweet vermarktet.

3 Jahre später erklärte Dr. John Olney, dass Hirntumore sowohl an Häufigkeit als auch an Bösartigkeit zugenommen haben. Verantwortlich dafür sei Aspartam, dass inzwischen auf der ganzen Welt in großen Mengen verzehrt wird. Er machte Versuche an Mäusen und kam zu folgendem Resultat: Aspartam besteht aus 2 Aminosäuren, wobei eine davon, nämlich Aspartat gleich wie auch Glutamat die Gehirnzellen zerstören!

Auf Anraten von Dr. Olney machte die FDA auch 2 Untersuchungen und so wurde 1987 die Gefährlichkeit von Aspartam bestätigt, der Süßstoff jedoch nicht vom Markt genommen, sondern nur die Tagesdosis reduziert.

Die Erklärung dafür liegt darin, dass in der FDA auch Mitarbeiter von Searle waren, wie z.B. auch Donald Rumsfeld.

Donald Rumsfeld war Verteidigungsminister bevor er  Vorstandsvorsitzender des Pharmakonzerns Searle wurde, dessen Sitz auch im selben Wahlkreis war. Die Familie Searle war sehr einflussreich und unterstützte Rumsfeld sehr, so wurde er zu der Zeit, als Ronald Reagan Präsident wurde, Mitglied der Übergangsregierung. In dieser Position ernannte er einen neuen FDA-Bevollmächtigten. Dieser erklärte sofort Aspartam als harmlos und im nu verbreitete sich dieser Süßstoff wieder auf der ganzen Welt.

Es gab zu diesem Zeitpunkt dann nur noch Studien, die von Searle finanziert wurden.

1996 wurden wieder neue Studien veröffentlicht. Von insgesamt 164 Studien waren jedoch 74 von der Industrie finanziert. Auffallend dabei war, dass diese 74 Studien Aspartam als ungefährlich einstuften!

Das europäische Institut Ramazzini, eines der wenigen unabhängigen Institute, ging mit ihrer Studie an die Öffentlichkeit. Sie ergab nach Versuchen an Ratten, dass Aspartam Lymph-Krebs, Leukämie, Brustkrebs und Hirntumore verursacht.

Diese Studie wurde allerdings von der FDA und auch von der EFSA (European Food Safty Authority) sofort abgelehnt, was folgendes beweist: Die Industrie interessiert sich nicht für die Gesundheit, sondern nur für den Profit!

Inzwischen wurde Searle an Monsanto verkauft und Monsanto an Bayer!

Welche Alternativen gibt es?

Es gibt inzwischen Studien, dass die synthetischen Süßstoffe wie Saccharin und Cyclamat auch Krebs erzeugen.

Deshalb empfehle ich nur natürliche Süßungsmittel zu verwenden, wie z.B. Stevia, Kokosblütenzucker, Trockenfrüchte oder Birkenzucker (Xylit). Xylit ist zwar auch industriell behandelt, jedoch ungefährlich.

Inzwischen gibt es in Bioläden auch schon sehr gute Kaugummis oder Süßigkeiten mit diesen natürlichen alternativen Süßungsmitteln. Achte beim Kauf auf die Zutaten und Fertigprodukte lass am besten ganz weg.

Dein Körper wird es dir danken!

Alles Liebe

Andrea Viertl

Kommentieren Sie den Artikel